SAP Business One für das Streckengeschäft nutzen: Das Drop Ship Warehouse

#Streckengeschäft #Dropshipment #Dropshipping #VirtualWarehouse #SAP #SAPBUSINESSONE

Logistik statt Lager: Das Streckengeschäft oder Drop Shipment als E-Commerce-Geschäftsmodell ist eine besondere Form des Handels. Dank Internet und übersichtlicher ERP-Systeme lassen sich Streckengeschäfte bequem von überall auf der Welt aus betreiben. Handels-Giganten wie Amazon verdeutlichen bereits sehr gut, dass das Zusammenwirken von klassischem Handel und Streckengeschäften eine gewinnbringende Kombination ist. Erfahren Sie hier mehr über die Vor- und Nachteile des Drop Shipments und wie SAP B1 Streckengeschäfte mit passenden Funktionen unterstützt.

Streckengeschäfte als Modell der Zukunft

Beim klassischen Handel werden Waren aus dem unternehmenseigenen Lager direkt an den Kunden versandt. Der Verkäufer ist dafür zuständig, dass die geforderten Artikel in benötigter Anzahl vorhanden sind und zeitnah verschickt werden. Beim Streckengeschäft hingegen fungiert das Drop-Shipping-Unternehmen nur als Verkäufer, nicht als Lieferant. Verkauft zum Beispiel ein Unternehmen A seine Produkte über Amazon und liefert diese ohne Umweg von seinem eigenen Warenlager an den Kunden, findet ein Streckengeschäft statt. Amazon stellt in diesem Fall ein “virtuelles Warenlager” dar.

Der Trend hin zum Online-Shopping sowie der Einsatz und die Optimierung webbasierter Clouds haben dem Drop Shipment die Türen geöffnet. Die Verwendung eines professionellen ERP-Systems birgt dabei große Vorteile für den Aufbau und das Management von virtuellen Warenhäusern mit Streckenabwicklung.

Drop Shipment: Vorteile für Webshops

Der Handel mittels Drop Shipping und virtuellen Warenhäusern ist vor allem aufgrund des geringen benötigten Startkapitals attraktiv. Da Waren weder eingekauft noch gelagert werden müssen, fallen keine Kosten für die Warenbeschaffung oder die Miete/ den Kauf und die Instandhaltung eines Lagers an. Die notwendige Vorfinanzierung des Geschäfts ist sehr überschaubar. Lediglich ein funktionales System für das Management der Ressourcen und des Online Shops ist notwendig.

Flexibles Ressourcen-Management mit SAP

Die Softwarelösung SAP Business One unterstützt das Streckengeschäft als weitere Handelsform. Die ERP-Software eignet sich optimal für Unternehmen mit einem virtuellen Warenhaus oder einer Kombination aus klassischem Handel und Streckengeschäft. Als webbasiertes Cloud-System liefert SAP Business One beste Voraussetzungen, um das Drop Shipment von überall auf der Welt zu verwalten. Die Betreiber sind nicht an einen Ort gebunden, sondern benötigen lediglich einen Internetzugang, um das System nutzen zu können.

Risikominimierung dank ungebundenem Kapital

Die unumgängliche Lagerung von Waren im klassischen Handel birgt einige Risiken, die das virtuelle Warenhaus umgeht. Was passiert mit sogenannten “Ladenhütern”, die nicht verkauft werden können? Wie wird der Kauf neuer Produkte zur Sortimentserweiterung vorfinanziert? Beim Streckengeschäft liegt die Pflicht der Beantwortung dieser Fragen beim Lieferanten und nicht beim Drop Shipper selbst. Die geringe Kapitalbindung ermöglicht es, eine breite Produktpalette anzubieten, ohne der potenziellen Gefährdung durch überschüssige Produkte ausgesetzt zu sein.

Nachteile beim Drop Shipment

Die positiven Seiten der Streckenabwicklung klingen unschlagbar gut - welche Nachteile könnte es also bei diesem Handelsmodell noch geben? Die Zuständigkeiten der beteiligten Parteien sind klar verteilt: Der Großhändler und Lieferant einerseits ist verantwortlich für die Herstellung/ den Einkauf von Waren, deren Lagerung und Logistik. Der Betreiber des Online Shops und des virtuellen Warenhauses andererseits regelt die Akquise von potentiellen Kunden und die Organisation der Versandinformationen.

Unbeeinflussbare Kundenzufriedenheit

Drop Shipper können nur in begrenztem Rahmen Einfluss auf die Qualität der angebotenen Produkte und des Versands nehmen.

Probleme wie

  • Wartezeit aufgrund nicht verfügbarer Artikel,
  • minderwertige oder beschädigte Ware,
  • falsch gelieferte Produkte,
  • zu späte Zustellung,
  • ausbleibender Versand oder
  • verlorengegangene Lieferungen

fallen immer auf ihn als Verkäufer zurück, auch wenn der Lieferant das Problem verursacht hat. Das Beschwerdemanagement und die Problemlösung liegen ebenfalls in der Verantwortung des Verkäufers, dazu gehören zum Beispiel auch unangenehme Rückerstattungen zugunsten der Kundenzufriedenheit.

Der schmale Taler im Streckengeschäft

Das Streckengeschäft als Handelsform wirkt attraktiv mit seinen zahlreichen Vorteilen. Doch dem gegenüber stehen leider nur geringe Gewinnspannen. Da im Drop Shipment immer nur einzelne Produkte und keine Warenmassen eingekauft werden, gibt es keine Vergünstigungen oder Rabatte wie im klassischen Handel.

Ein weiteres Problem stellen die Versandkosten dar: Bestellt ein Kunde mehrere Artikel, die von verschiedenen Lieferanten angeboten werden, addieren sich die Versandkosten. Werden diese Kosten auf den Käufer umgewälzt, besteht die Gefahr, ihn abzuschrecken und zu verlieren. Hier kann es sinnvoll sein, ebenfalls die Bedeutung der Kundenzufriedenheit in den Fokus zu stellen und die Kosten selbst zu übernehmen.

SAP B1 und Streckengeschäft: Die Software-Funktionen

Trotz einiger Nachteile des Streckengeschäfts erfreut sich dieses Handelsmodell großer Beliebtheit. Nicht nur Einsteiger im E-Commerce-Bereich nutzen das Prinzip - auch große Händler sehen hier Potenzial, insbesondere wenn es sich einfach in bestehende Strukturen integrieren lässt. SAP Business One bietet die Möglichkeit der Implementierung von Streckengeschäften sowohl bei existierenden als auch bei neu zu konfigurierenden Systemen. Es eignet sich als ERP-System für den Mittelstand und kleine Unternehmen, aber auch für die erhöhten Anforderungen von Unternehmen mit vielen Filialen.

Drop Shipping Management via SAP Business One

In SAP Business One werden das Streckengeschäft und seine Eigenschaften berücksichtigt, sofern Sie die richtigen Einstellungen vornehmen. Das System erkennt das Streckenlager als ein virtuelles Warenlager, welches Besonderheiten bei den Buchungen von Beständen und Bestandswerten aufweist.

Ein Streckenlager in SAP B1 erstellen

Um die Funktionen für Streckengeschäfte in SAP Business One nutzen zu können, müssen Sie zunächst ein Warenlager anlegen und dieses als Streckenlager definieren. Befolgen Sie dazu die folgenden Schritte:

  • 1. Im Hauptmenü von SAP Business One folgen Sie diesem Pfad: Administration > Definition > Lagerverwaltung > Lager
  • 2. Im Fenster “Lager - Definition” können Sie die Eigenschaften des neuen Lagers konfigurieren. Um ein Streckenlager zu erstellen, entfernen Sie das Kennzeichen “Disporelevant” und setzen Sie das Kennzeichen “Streckengeschäft”.
  • 3. Fügen Sie alle übrigen relevanten Daten hinzu und speichern Sie die Einstellungen, um die Erstellung des Streckenlagers abzuschließen.

Streckengeschäfte: Aufträge und Bestellungen anlegen

In SAP Business One ist das Handelsprinzip des Streckengeschäfts hinterlegt. Dementsprechend wird nach der Erstellung eines Kundenauftrags mit der Eigenschaft “Streckenlager” sofort eine Bestellung geöffnet. Hier haben Sie die Möglichkeit, die notwendigen Waren beim gewünschten Lieferanten zu bestellen. Voraussetzung für dieses Vorgang ist, dass das Streckenlager bereits als solches im System definiert ist.

Die Belege legen Sie wie folgt an:

  • 1. Im Hauptmenü von SAP Business One folgen Sie diesem Pfad: Verkauf > Kundenauftrag
  • 2. Füllen Sie den Beleg mit den Daten zum Kunden und zu den Artikeln aus.
  • 3. Für die Artikel, bei denen das Streckengeschäft greift, wählen Sie diese Option in der Spalte “Lager”. Falls notwendig, fügen Sie eine Spalte mit dem entsprechenden Attribut über die Formulareinstellungen hinzu.
  • 4. In der Registerkarte “Logistik” aktivieren Sie das Feld “Prozessbeleg für Nicht-Streckengeschäftslagerpositionen”; das Feld “Prozessbeleg für Streckengeschäftslagerpositionen” sollte bereits aktiviert sein. Die Aktivierung beider Elemente bewirkt, dass für alle Artikel des Kundenauftrags Bestellungen angelegt werden (nicht nur Streckengeschäft-Artikel). Speichern Sie den Kundenauftrag, damit er in das System übernommen wird.
  • 5. Damit öffnet sich der “Beschaffungsassistent für Kundenaufträge”, der Sie beim Anlegen der gewünschten Artikel aus dem Kundenauftrag begleitet. Sie können nur Bestellungen für Artikel anlegen, die auch im verknüpften Kundenauftrag angelegt wurden.
  • 6. Ist bereits ein Lieferant für einen Artikel, den Sie bestellen möchten bekannt, schlägt SAP Business One diesen automatisch vor. Alternativ wählen Sie im Feld “GP-Code” den entsprechenden Lieferanten aus. Alle relevanten Artikelzeilen sind über die Markierung bereits vorausgewählt. Diese Vorauswahl können Sie bei Bedarf individuell anpassen. Klicken Sie im Anschluss auf “Weiter”.
  • 7. Fügen Sie die Bestellung dem System hinzu.

Hinweise zum Streckengeschäft in SAP B1

Bitte beachten Sie folgende Hinweise bei der Nutzung virtueller Warenhäuser in SAP Business One.

Änderungen von Streckenlagern:

Wurde ein Lager mit dem Kennzeichen “Streckengeschäft” erstellt und bereits in einem Beleg verwendet, kann die Einstellung nicht mehr geändert werden.

Bestandsbuchungen:

  • Es werden keine Bestandsbuchungen erfasst, wenn “Streckenlager” als Warenlager in einem Beleg angegeben wird.
  • Werden Artikel sowohl in einem Streckenlager als auch in einem anderen Lager verwaltet, hängt die Erfassung von Bestandsbuchungen von den im Beleg gewählten Lager ab. Bei der Angabe eines “echten” Warenlagers wird eine Bestandsbuchung vorgenommen.

Dispositionsverlauf:

Streckenlager können nicht für den Dispositionslauf verwendet werden.

Arbeit mit kontinuierlicher Bestandsführung:

Durch Belege, die sich auf ein “Streckenlager” beziehen, werden Journalbuchungen angelegt. Es wird nur noch mit Rechnungen gegen Aufwand und Erlös gebucht.

Aktualisierungen von Kundenaufträgen:

Wenn Sie einen Kundenauftrag aktualisieren, der mit einer Bestellung verknüpft ist, die ein Streckenlager umfasst, erhalten Sie eine Meldung:
“Artikel ist mit einem Beschaffungsbeleg verknüpft. Möchten Sie fortfahren?”
Wenn Sie den Kundenauftrag, aber nicht die Bestellung aktualisieren wollen, wählen Sie “Ja.”

Bei Fragen zur Einrichtung von Streckengeschäften in SAP Business One oder zu Funktionen, die Sie bei der Anwendung dieses Handelsmodells unterstützen, wenden Sie sich an einen zertifizierten SAP Partner wie die COSIB GmbH. Wir beraten Sie gern zu den Optionen einer SAP Branchenlösung, die durch individuelle Anpassungen auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen ist.

 


 

Haben Sie Fragen zum Streckengeschäft mit SAP Business One?

 

Kontaktieren Sie uns

 

 

Zurück