ERP, CRM und E-Commerce verbinden - ein Muss für jeden Online-Handel -

Wer heutzutage einen Online-Handel betreibt, wird schnell feststellen, dass eine Verbindung von ERP-System und Shopsystem ein grundlegendes “Must-Have” ist, um Mehrarbeit und unübersichtlichen bis hin zu fehlerhaften Datenbeständen aus dem Weg zu gehen. Schon wenn die täglichen Verkäufe ein überschaubares Maß übersteigen, oder das Internet-Versandgeschäft zusätzlich zum stationären Geschäft genutzt wird, sollten die administrativen Prozesse möglichst automatisiert werden. Insbesondere, wenn zum selbst betriebenen Webshop noch weitere Vertriebskanäle auf Online-Verkaufsplattformen kommen, lohnt die Anbindung des ERP-Systems an Ihr E-Commerce.

Vorteile: Darum sollten Sie Ihr ERP-System mit Ihrem E-Commerce verbinden

Ziel ist die Automatisierung und somit Vermeidung von Datenduplikaten und fehleranfälliger “Handarbeit”. Bidirektionale Lösungen ermöglichen einen Informationsaustausch in beide Richtungen. Das heißt, sobald eine Änderung im ERP-System passiert, wird diese an das E-Commerce-System übertragen und umgekehrt. So wird beispielsweise bei einer Warenlieferung ein neuer Lagerbestand an das Shopsystem übergeben, und umgekehrt wird beim Kauf und Versand eines Produktes ein neuer Warenbestand an das Lager übermittelt.

  • Somit steigern Sie die Effizienz in Bezug auf sämtliche Prozesse, sparen Zeit und senken die Betriebskosten Ihres Unternehmens.
  • Sie erhöhen die Kundenzufriedenheit durch geringe Fehlerquote, schnelle Abwicklung und Versand der Waren.
  • Sie erhalten innerhalb Ihres Unternehmens einheitliche, nachvollziehbare und korrekte Daten bezüglich Artikelstammdaten, Bestellstatus, Bearbeitungsstatus, Lagerbestand und auch Kundenstammdaten.
  • Sie können Ihr ERP als zentrale Betriebsplattform für den Verkauf über Onlineshop- oder Marktplatz-Kanäle nutzen und müssen Mitarbeiter nur einmalig für Ihr ERP-System einarbeiten.

Einkaufen im Internet

Anbindungsmöglichkeiten: Von der Schnittstelle bis zur Komplett-Integration

Es gibt technisch unterschiedliche Möglichkeiten, ein ERP-System mit dem E-Commerce zu verbinden. Größere und bekanntere ERP-Systeme wie die Mittelstandslösung SAP Business One profitieren von ihrer Bekanntheit: Für SAP Business One gibt es beispielsweise bereits Webshop-Software-Systeme, die mit einer vorkonfigurierten Schnittstelle eine unkomplizierte Anbindung an das ERP-System und an weitere bekannte Online-Verkaufsplätze versprechen. Aber auch eigens auf SAP Business One ausgerichtete, voll integrierte Add-ons gibt es schon.

➜ Übrigens: Wussten Sie, dass mit SAP Business One auch Drop Shipment möglich ist?

Schnittstellen und einheitliche Datentransfer-systeme wie API und PIM

Über API (Programmierschnittstelle) und ggf. über PIM (Produktinformationsmanagement) können beispielsweise Artikel-, Kunden- und Bestelldaten u.v.m. zwischen einem E-Commerce-Shopsystem (z.B. Shopware, epages) und SAP Business One ausgetauscht werden. Je nach Bedarf kann der Datenaustausch automatisch bei jeder Änderung, in festgelegten Abständen oder manuell durchgeführt werden. Dadurch müssen Prozesse und Daten nur an einer Stelle gepflegt werden. Die Daten in den Parallelsystemen sind immer synchron und aktuell. Viele große E-Commerce-Anbieter haben bereits eine API als Webshop-Schnittstelle für SAP Business One mit an Board.

Add-on oder integrierte E-Commerce-Lösung von SAP oder zertifizierten Partnern

Es gibt auch Anbieter für vollständig integrierte E-Commerce-Lösungen, die Anpassungen direkt aus SAP Business One heraus ermöglichen. Je nach Add-on ist es sogar möglich, mehrsprachige Produktdaten, Produktmerkmale (bspw. Abmessungen oder Kategorien), Produktbeschreibungen, Web-relevante Meta-Angaben (z.B. für SEO), Freifelder, Bilder u.v.m. direkt in den Produktdaten in SAP Business One zu speichern, und dadurch einen mehrsprachigen Webshop zu betreiben. Auch individuell ausgehandelte und im SAP-B1-System hinterlegte Rabatte können im Shop-Frontend und im Warenkorb angezeigt werden, sobald sich ein Kunde im Webshop einloggt. So können beispielsweise B2B, B2B2C und auch B2C-Webshops realisiert werden.

 


 

Speziell zugeschnitten auf die konkreten Anforderungen von KMU im Großhandel oder Import unterstützt SAP Business One (On-Premises/Cloud) die reibungslose Abwicklung aller Einkaufs- und Verkaufsprozesse, die Speicherung aller relevanten Stammdaten, die Erstellung von Angeboten, Forecasts, Aufträgen, Lieferscheinen und Rechnungen sowie eine intelligente Lagerwirtschaft und verschiedene Funktionen zur Datenauswertung und -suche im Big-Data-Bereich.

 

Haben Sie Fragen zum Online-Handel mit SAP Business One?

 

Kontaktieren Sie uns!

Beitrag teilen:

Zurück